Gebäude 05

Kindertagesstätte - Wilhelm
Architekt: Professor Günther Wilhelm Stuttgart

Die Kindertagesstätte enthält in einer Kombination von Sechsecken, die sich um einen kleinen auf der Südseite vorgelagerten Hof gruppieren, Kindergarten und -hort. Der Eingang liegt im Norden. Eine Gruppe offener Schutzdächer im Süden leitet in den Garten über. So entsteht eine in sich ruhende Baugruppe, die bei aller baulichen Auflockerung und trotz der Öffnung nach draußen, die Welt des Kindes bergend umschließt. Grundgedanke war, dass der Kindergarten vornehmlich eine vor Witterungsunbilden geschützte Spielfläche sein soll. Daher wurde als Grundelement die Sechseckform gewählt, die sich - vom Kreis herrührend – besser als andere Flächen für das kindliche Spiel eignet.
In dem Gebäude gibt es keine Flure. Die Sechseckform erlaubt eine bewegliche Kombination der verschiedenen Waben untereinander. Die Kindergruppe, als kleinste Einheit des Kindergartens kann in ihrem Raum abgeschlossen für sich sein. Durch Faltwände ist es aber möglich, die Waben zu den verschiedensten Raumkombinationen miteinander zu verbinden.
Der Kindergarten (für Drei- bis Sechsjährige) ist für 45 Kinder und der Hort (für Sechs- bis Vierzehnjährige) für 40 Kinder geplant.

Konstruktion: Eine nach innen entwässerte horizontale Dachplatte ruht auf Stahlbetonstützen und -wandscheiben. Die Stützen sind Fertigbetonteile, die Wandscheiben werden an Ort und Stelle gegossen. Die Wandoberflächen sind außen ganz und innen zum größten Teil in Sichtbeton gehalten.