Gebäude 01

Architekt: Hans Müller, Berlin
4 geschossiges Wohnhaus
Klopstockstraße 7-11, "Zeilen"-Hochhaus

Das Gebäude liegt im Westen des Hansaviertels zwischen der Klopstockstraße und der S-Bahn (Längsachse in Ost-West-Richtung). Der umbaute Raum beträgt bei einer Länge von 47 m, einer Breite von 8 bis 15 m und 12 m Höhe rund 6550 cbm. In dem Haus werden 22 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 1455 qm gewonnen.

Der Entwurf zeigt deutlich die Absicht des Architekten, die Bewohner besonders durch die Staffelung des Baukörpers gegen die nahe Bahntrasse abzuschirmen. Deshalb sind die Schlafräume in die vorspringenden Teile gelegt worden. Durch die Staffelung ist ferner erreicht, dass die Schlafzimmer nach Osten orientiert sind. Das Gebäude wird von Norden durch drei Treppenhäuser erschlossen, an denen in den Obergeschossen je zwei Wohnungen liegen. lm Erdgeschoss liegen nur vier Wohnungen, von denen zwei rund 118 qm groß sind.

Zu den Erdgeschosswohnungen gehören ,,Gartenräume", die von der Straße abgewandt sind. Von der Einbett- bis zur Sechsbettenwohnung sind in dem Bau sechs verschiedene Wohnungstypen vertreten (Wohnflächen zwischen 46 und 118 qm). Diese Vielzahl der Typen in dem relativ kleinen Haus soll zu einer differenzierten Wohngemeinschaft führen.

Durch die Staffelung und die vorspringenden Schlafräume werden alle Wohnfunktionen um einen Kern gruppiert, den eine in die Wohnung hineingezogene Loggia bildet. In unmittelbarer Beziehung zu diesem Kern stehen Wohn-, Arbeits-, Schlaf- und Spielplätze. Der Essplatz in dem Hauptraum hat ein nach Norden weisendes Fenster. Die Einzimmerwohnungen erhalten statt der Loggien auf der Südseite ein Fenster über die ganze Breite des Raumes.

lm Keller liegen eine Elektro-Waschanlage, Abstellräume und die Anschlüsse für die Fernheizung. Die Küchen sind mit Einbaumöbeln ausgestattet.

Das Gebäude wurde aus Hohlblockmauerwerk in Schottenbauweise errichtet. Besonderer Wert wurde auf gute Schall- und Wärmedämmung gelegt, indem man sich neuartiger Isolierstoffe - Blähton, Hartschaumplatten - bedient. Als Außenputz wird ein 2 cm dicker Kieselkratzputz verwandt, der zwischen den Geschossen durch Sichtbetonstreifen unterbrochen wird, die sich deckenstark um das Haus ziehen. Die Loggienuntersichten bleiben ebenfalls in Sichtbeton erhalten.

Statik: Dipl.-Ing. Werner Tiedke (Berlin)
Prüfingenieur: Johannes Rosenthal (Berlin)
Bauleitung: Architekt Georg Müller (Berlin)
Gartengestaltung: Renè Pechère (Brüssel/Belgien) und
Professor Hermann Mattern (Hannover)

HANS-CHRISTIAN MÜLLER
Hans Christian Müller *26. November 1921 in Berlin; †9. August 2010 in Itzehoe
1950 Studienabschluss an der Hochschule für bildende Künste in Berlin. Arbeitsschwerpunkte: Stadtplanung, und Architektur Werke: Clubhaus in der Studentensiedlung am Eichkamp in Berlin, gemeinsam mit Heinz Weber. Gemeinsam mit Hubert Hofmann und Stefan Wewerka erarbeitete er den Entwurf für die Bundesjugendherberge auf dem Venusberg in Bonn, der 1955 realisiert wurde.